ADZ  - Akademie für

Demokratie- und Zukunftsfragen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Start

Ziele der Akademie

Gesellschaftliche Entwicklung

Konzept für Bürgerbewegungen

Bürgerinitiativen-Netzwerk mit Quellenangaben

Marktwirtschaft heute

Kriterien für Gemeinwohl

Vortrag des Verfassers

Auswertung Solikon 2015

Offene Briefe

Welche Partei würdest Du wählen?

Hilferuf von avaaz

E-Mail von foodwatch

Vorschlag von campact

Empört euch - als PDF hier

Antrag an Bundesverfassungsgericht und Petitionsausschuss des Bundestages

50 Anleitungen zum Bürgerprotest

Wer rettet wen?

Korruption

Geld regiert die Welt

Solidarische Ökonomie - Venezuela

Wem gehört Deutschland eigentlich?

Flüchtlingsproblematik

Arbeitsplätze

Der Nachrichtenspiegel zur aktuellen Politik

 

 

 

 

Offener Brief - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN          (basierend auf Artikel 3, 5 und 20 Grundgesetz)

Die Geschichte von der Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ist relativ jung und ging u.a. aus der aus der Anti-Atomkraft- und Umweltbewegung, den Neuen Sozialen Bewegungen, Bewegungen gegen die Doppelmoral der Gesellschaft, der  Friedensbewegung und der Neuen Linken der 1970er Jahre hervor.

Eine zweite Linie kam mit der Wende mit der Initiative Frieden und Menschenrechte, Demokratie Jetzt sowie das Neue Forum als das Bündnis 90 dazu.

Aus solchen Bewegungen konnten sich Greenpeace, viele Bürgerinitiativen (z.B. Flughäfen, Stuttgart 21) und viele andere entwickeln – siehe Wikipedia: Neue soziale Bewegungen, die viele ihrer Wurzeln bei  den Vorläufern von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hatten

Aus dieser Linie aus progressiver Umweltpolitik und sozialer Bewegung verabschiedete sich diese Partei spätestens mit der Regierungskoalition im Kabinett Schröder. Zustimmung zur internationalen Kriegspolitik sowie Sozial- und Demokratieabbau, wie es sie bisher in der deutschen Geschichte nach dem 2.Weltkrieg nicht gegeben hat ließen sie weit nach rechts tendieren zu einer Partei der Unternehmerfreundlichkeit, der Volks- und Menschenfeindlichkeit für den großen Teil der Arbeitnehmer und sozial schwachen Schichten, die sich von anderen derartigen Parteien nur noch durch den grünen Anstrich unterscheidet.

Auch aktuell wird diese Linie im Kabinett Merkel weiter gefestigt. Eine Volkspartei oder Partei, die auch die Arbeitnehmerinteressen und der sozial Schwächeren vertritt  wie früher kann man die aktuelle Partei nicht mehr bezeichnen.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sind im jetzigen Kabinett Merkel nur Opposition, aber durch die oben genannten Sachverhalte für den Großteil der Menschen unseres Landes keine Interessenvertreter und daher auch künftig nicht für eine Wahl attraktiv.

Was würde denn für unsere Menschen attraktiv sein?

Durch Zukunftsängste in großen Teilen der Bevölkerung bis in den Mittelstand hinein haben wir eine enorme Politikverdrossenheit. Erklärt doch bitte mal den Menschen in unserem Land, welche vielen Vorteile und Sicherheiten sie durch Eure verfehlte Politik haben sollen? Ist es nicht beschämend, wenn solche gestandenen Politikveteranen wie Heiner Heißler oder Norbert Blüm voller Abscheu von der gegenwärtigen Politik schreiben? Siehe www.demokratie-de.lima-city.de (oder www.demokratie.111mb.de, www.bebe1.bplaced.net  oderhttp://bebe.square7.ch )  (Die deutschen Hoster waren zu häufig aus unbekannten Gründen gestört).     unterer Teil.

Unter den obigen Links werden einige Standpunkte dargeboten, aber auch mein Buch „Wachstumswende - weniger ist viel mehr?: Probleme und praktische Lösungen“ von Bernhard Brose kann hier als kostenloses PDF heruntergeladen und für eine offene Diskussion herangezogen werden.

 

In Papierform kann es unter der ISBN-13: 978-1514376157 auch käuflich erworben werden.

 

Es wäre auch schön, wenn sich die BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN am Kongress Solikon 2015 aktiv beteiligten in einer Art und Weise, wie sie es vor ihrer Regierungszeit mit Schröder/ Fischer wahrscheinlich getan hätten. Aber diese Erwartungen sind von der jetzigen Partei mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr zu erfüllen, obwohl es auch in dieser Partei progressive Köpfe wie den Europaabgeordneten Sven Giegold, vielleicht auch Anton Hofreiter, gibt. Aber leider gibt es viel zu wenige Sven Giegold und wahrscheinlich zu viele Macht- und Geldbessene jetzt in der Partei?

 

Allein, dass sich diese geoutete Partei sowohl der schwarzen CDU/ CSU  als auch der SPD für die kommende Wahl als Partner anbietet wie eine Nu…. lässt genügend Fantasie zu! Schade, ihr wart mal die Hoffnung vieler Menschen in unserem Land!

 

Aber wenn ihr euch mit CDU/ CSU, SPD, FDP, NPD und AfD jetzt um die paar Unternehmer als potentielle Wähler streitet und noch ein paar Dumme, die das System nicht durchschauen anstatt die große Masse der Arbeitsnehmer und sozial Schwachen als potenzielle Wähler zu betrachten werdet ihr auch weiterhin auf der Verlierer-Seite bleiben!

Dazu können wir euch nicht viel Glück wünschen!

Kehrt wieder zu euren Wurzeln zurück, wenn ihr nicht als Verräter an euren eigenen Ideen und der Menschen in unserem Land gebrandmarkt werden wollt!

www.demokratie-de.lima-city.de


 

 

 

 

Impressum/ Kontakt

 

Referenten- und Journalistenpool

 

Mitarbeiter gesucht

 

Literatur: